Mögliche Schnittanpassungen für T-Shirt No 1

Der Schnitt passt nicht zu Deinen Maßen?

Du hast die richtige Rückenbreite gewählt, aber keines der Vorderteile passt für Dich?

Keine Sorge, wir passen den Schnitt gemeinsam an, damit das T-Shirt No 1 Dir bestmöglich passt!

alle Vorderteile sind zu klein

Das größte Vorderteil ist immer noch zu klein? Dann heißt das Zauberwort FBA

(Full Bust Adjustment)

Hier geht's direkt zur Anleitung

alle Vorderteile sind zu groß

Das kleinste Vorderteil ist für Dich zu groß? Dann machen wir eine SBA (Small Bust Adjustment).

Hier geht's direkt zur Anleitung.

Die Vorderteil-Änderung beträgt mehr als 10 Zentimeter

Dann ist es besser, zusätzlich auch das Rückenteil anzupassen. Hier zeige ich Dir wie.

Fall 1

Dein Brustumfang ist größer als das größte Vorderteil

  1. 1
    Bestimme den Betrag, um den das Vorderteil erweitert werden muss

Dazu misst Du Deinen Brustumfang an der weitesten Stelle und ziehst davon das Maß aus der Maßstabelle des Schnittmusters ab. Das Ergebnis teilst Du durch zwei. Wähle das Maß lieber etwas größer (siehe Schritt 6),  weil später an der Seitennaht etwas von der zugegebenen Weite wieder wegfällt. 

  1. 2
    Brustpunkt  und Schneidelinien einzeichnen und aufschneiden
Vorderteil mit Sternchen am Brustpunkt

Halte das Vorderteil vor Dich hin und markiere Deinen Brustpunkt. 

Schneidelinie 1: Vom Saum über Brustpunkt zum Armloch, Schneideline 2: Von der Seitennaht zum Brustpunkt

Anschließend zeichnest Du zwei Linien ein: Die erste verläuft parallel zur vorderen Mitte vom Saum bis zum Brustpunkt und weiter zum Armloch-Knips.

Die zweite Linie verläuft vom Brustpunkt zur Seitennaht, im rechten Winkel zur vorderen Mitte.

Die erste Linie schneidest Du vom Saum bis zum Armloch ein, am Armloch aber nicht ganz durchschneiden!

Die zweite Linie schneidest Du von der Seitennaht zum Brustpunkt ein, aber diesmal am Brustpunkt nicht ganz durchschneiden!

  1. 3
    Vorderteil um den gewünschten Betrag aufdrehen
Die Linien einschneiden (Drehpunkte am Armloch und am Brustpunkt)

Das türkisfarbene Teil wird fixiert und die anderen beiden Teile werden so aufgedreht, dass die entstandene Lücke dem gewünschten Betrag entspricht. Am Armloch und am Brustpunkt - wo Du das Papier hoffentlich nicht ganz durchgeschnitten hast - sind Drehpunkte. Der Abnäher öffnet sich automatisch.

Die senkrechten Schnittkanten verlaufen parallel zueinander.

  1. 4
    Vorderteil in der vorderen Mitte verlängern
Die (fast) auseinandergeschnittenen Teile sind unterschiedlich eingefärbt. Am Saum zeigt ein roter Pfeil nach unten. Hier muss das Vorderteil verlängert werden.

Das Vorderteil muss verlängert werden, damit wieder eine gerade Saumlinie entsteht.

  1. 5
    Abnäher einzeichnen und verkürzen
Die unterschiedlich eingefärbten Vorderteil-Teile mit rot eingezeichneten Abnäherschenkeln

Zuerst wird der untere Abnäherschenkel von der Seitennaht zum Brustpunkt eingezeichnet. Diese Strecke ausmessen und den gleichen Betrag vom Brustpunkt zur oberen Seitennaht übertragen. Wahrscheinlich ragt die obere Linie etwas über die alte Seitennaht hinaus.

Es ist wichtig, dass beide Abnäherschenkel gleich lang sind!

Den oberen Abnäherschenkel mit dem Armloch verbinden und die Abnäherspitze ca. 3 cm verkürzen.

  1. 6
    Abnäher zulegen und Seitennaht  ausgleichen

Den Abnäher vorübergehend schließen. Die entstandene Ecke in der Seitennaht muss korrigiert werden. Dazu die Seitennähte von Rücken- und Vorderteil aufeinanderlegen und die Seitennaht des Vorderteils begradigen. Dadurch geht etwas von der Weite, die durch die Änderung hinzugefügt wurde, wieder verloren. 

Deshalb die Lücke in Schritt  3 lieber etwas größer machen!

Wie viel genau, hängt von der Ausgangsgröße und der Größe der Änderung ab. Hier musst Du evtl. ein bisschen experimentieren.

  1. 7
    Abnäher finalisieren
Die Abnäherlücke an der Seitennaht wird halbiert, und der Mittelpunkt mit der Abnäherspitze verbunden.
Die Seitennaht wird vom Armloch bis zum Mittelpunkt des Abnähers verlängert. Dann wird der Abnähermittelpunkt mit dem unteren Abnäherschenkel verbunden. Das ergibt die fertige Seitannahtlinie mit dem neuen Abnäher

Den Abnäher wieder öffnen. Die Abnäherlücke ausmitteln und mit der Abnäherspitze verbinden. 

Die Seitennaht vom Armloch verlängern, bis sie die Abnäher-Mittellinie schneidet. Den Schnittpunkt anschließend mit dem unteren Abschnitt der Seitennaht verbinden. 

Das ergibt die fertige Seitennaht mit dem neuen Abnäher.

  1. 8
    Armlochkurve ausgleichen
Ein roter Pfeil zeigt auf die kleine Ecke, die in der Armlochkurve entstanden ist

In der Armlochkurve entsteht ebenfalls eine winzige Ecke, die Du noch ausgleichen musst.

  1. 9
    Neues und altes Vorderteil im Vergleich
Das alte Vorderteil liegt transparent rosa eingefärbt über dem neuen Vorderteil, so dass man die Änderung sehen kann.

Hier kannst Du schön sehen, wie das Vorderteil vor und nach der Änderung aussieht. Das neue Vorderteil hat einen Abnäher, mehr Weite und mehr Länge bekommen.

Die Armlochkurve hat sich nur in der Form geändert. Die Streckenlänge ist gleich geblieben. Deshalb muss der Ärmel nicht geändert werden.

Halsausschnitt und Schulter haben sich gar nicht verändert. Das Rückenteil passt also auch zum neuen Vorderteil.

Fall 2

Dein Brustumfang ist kleiner als das kleinste Vorderteil

  1. 1
    Bereite Dein Vorderteil genauso vor, wie in Fall 1 beschrieben
Schneidelinie 1: Vom Saum über Brustpunkt zum Armloch, Schneideline 2: Von der Seitennaht zum Brustpunkt

Bestimme zunächst Deinen Brustpunkt und zeichne die Einschnittlinien ein.

Die erste Linie verläuft parallel zur vorderen Mitte vom Saum bis zum Brustpunkt und weiter zum Armloch-Knips.

Die zweite Linie verläuft vom Brustpunkt zur Seitennaht, im rechten Winkel zur vorderen Mitte.

Die erste Linie schneidest Du vom Saum bis zum Armloch ein, am Armloch aber nicht ganz durchschneiden!

Die zweite Linie schneidest Du von der Seitennaht zum Brustpunkt ein, aber diesmal am Brustpunkt nicht ganz durchschneiden!

  1. 2
    Bestimme den Betrag, um den das Vorderteil verkleinert werden soll
Die separierten Teile sind verschieden eingefärbt. Eine rote Linie, parallel zur vorderen Mitte, kennzeichnet den Ausfallbetrag

Vergleiche Deinen Brustumfang mit dem Maß auf dem Schnittmuster. Teile die Differenz durch 2. Das ist der Betrag, um den Du das Vorderteil verkleinern musst. Wähle den Betrag etwas kleiner, weil im Rückenteil später ebenfalls etwas Weite wegfällt.

Wieviel kleiner der Betrag sein muss, hängt von der Ausgangsgröße und der notwendigen Änderung ab. Hier musst Du evtl. etwas experimentieren. 

Zeichne eine Linie im gewünschten Abstand vom Brustpunkt. Sie verläuft parallel zur vorderen Mitte.

Als nächstes schneidest Du die Linien ein:

Die erste Linie schneidest Du vom Saum bis zum Armloch ein, am Armloch aber nicht ganz durchschneiden!

Die zweite Linie schneidest Du von der Seitennaht zum Brustpunkt ein, aber diesmal am Brustpunkt nicht ganz durchschneiden!

  1. 3
    Das Vorderteil übereinander schieben
Das eingeschnittene Vorderteil wird so übereinander geschoben, dass es bis zur roten Linien überlappt. Die Seitennaht verkürzt sich.

Das eingeschnittene Vorderteil mit den Drehpunkten am Armloch und am Brustpunkt so übereinanderschieben, dass die linke Kante des Einschnitts an der roten Linie anliegt. 

An der Seitennaht entsteht eine Überlappung. Quasi ein negativer Abnäher.

  1. 4
    Die Länge ausgleichen
Ein roter Pfeil markiert die Stelle, an der die Saumlänge ausgeglichen werden muss.

Die Saumlänge muss wieder ausgeglichen werden.

Es kann sein, dass das T-Shirt für Dich insgesamt etwas kürzer sein kann. Aber sofern Du genügend Stoff zur Verfügung hast, empfehle ich die ursprüngliche Länge beizubehalten.

Am Schluss kannst Du die Gesamtlänge dann in der Anprobe festlegen.

  1. 5
    Die Seitennaht schön auszeichnen
Die Ecke in der Seitennaht, welche durch die Überlappung entsteht, wird mit einer schönen Kurve ausgeglichen.

Die Seitennaht wird in einer schönen Kurve neu gezeichnet.

Die Ecke, welche durch die Überlappung in der Seitennaht entstanden ist, wird so ausgeglichen. 

  1. 6
    Die Seitennaht schön auszeichnen
Die neue Seitennaht wird auf die Seitennaht des Rückenteils übertragen
Das neue Rückenteil und das neue Vorderteil nebeneinander

Die neue Seitennaht muss auch auf das Rückenteil übertragen werden.

Dazu das neue Vorderteil auf das Rückenteil legen, und die Nahtlinie übertragen. Dadurch fällt noch etwas zusätzliche Weite weg. Deshalb den Überlappungs-Betrag in Schritt 3 lieber etwas kleiner wählen.

So sehen das Rückenteil und das Vorderteil jetzt aus.

  1. 7
    Die Armausschnittkurve ausgleichen
Ein roter Pfeil zeigt auf die am Drehpunkt entstandene Ecke im Armausschnitt
Die korrigierte Armkurve liegt über der kleinen Ecke. So ist die alte und die neue Kurve sichtbar.

Im Armausschnitt ist am Drehpunkt ein kleines Eck entstanden.

Dieses Eck muss weg.

Die Armlochkurve wird minimal korrigiert, so dass sie wieder einen schönen harmonischen Verlauf hat.

  1. 8
    Das neue und das alte Vorderteil  im Vergleich
Das neue Vorderteil (rosa eingefärbt) liegt über dem alten Vorderteil (weiß). Der Vergleich nach der Änderung ist schön sichtbar

Hier kann man die Änderung sehr schön sehen. Das neue Vorderteil (rosa) ist schmaler geworden und die Armausschnittkurve etwas flacher. An der Strecke hat sich aber nur minimal etwas geändert, so dass der Ärmel weiterhin ins Armloch passt.

Auch Schulter und Halsausschnitt sind unverändert geblieben.

Fall 3

Das Rückenteil muss angepasst werden

Grenzen beim Anpassen des Vorderteils

Die Grenze beim Anpassen des Vorderteils liegt nach meiner Erfahrung bei ca. 10 cm, bezogen auf den gesamten Brustumfang.

Wenn Du zu Deiner Rückenbreite gar kein passendes Vorderteil findest, dann wähle eine Größe, wo der Unterschied zu Deinem Brustumfang maximal 10 cm beträgt. Auch wenn dann die Rückenbreite nicht mehr passt.

Passe zuerst das Vorderteil an, wie in Fall 1 bzw. 2 beschrieben.

Beim Rückenteil gehst Du anschließend so vor:

Die Rückenbreite vergrößern

  1. 1
    Schnittlinien einzeichnen
Rückenteil mit den eingezeichneten Schnittlinien. Die erste Linie verläuft längs von der Schulter zum Saum, parallel zur hinteren Mitte. Die zweite Linie verläuft im 90 Grad Winkel zur ersten Linie, von Mitte des Armlochs bis zu Schneidelinie 1.

Die erste Linie verläuft längs von ca. Mitte der Schulternaht bis zum Saum und ist parallel zur hinteren Mitte.

Die zweite Linie verläuft im rechten Winkel dazu, ca. auf halber Höhe des Armlochs.


  1. 2
    Rückenteil aufdrehen
Das Bild zeigt den ersten Schritt. Linie eins ist eingeschnitten. An der Schulter wurde nicht ganz durchgeschnitten. An diesem Drehpunkt wird die rechte Hälfte des Rückenteils (mit dem Armloch) so weit nach außen gedreht, dass die Rückenbreit um den gewünschten Betrag weiter wird.

Linie 1 wird aufgeschnitten, aber an der Schulter nicht ganz durchgeschnitten. Das ist der Drehpunkt. Die rechte Hälfte des Rückenteils wird so weit aufgedreht, dass die entstandene Lücke dem gewünschten Betrag entspricht, um welchen die Rückenbreite erhöht werden soll.

Achtung! Der Betrag entspricht natürlich nur der halben Erweiterung, da wir ja nur mit dem halben Rückenteil arbeiten


  1. 3
    Linie 2 einschneiden und Teil zurückdrehen
Dieses Bild zeigt Schritt 2: 2. Linie einschneiden, am Armloch nicht durchschneiden. Mit Drehpunkt im Armloch das untere rechte Rückenteil so zurückdrehen, dass die Lücke am Saum wieder geschlossen ist.

Linie 2 wird aufgeschnitten, aber im Armloch nicht ganz durchgeschnitten. Die untere Hälfte des rechten Rückenteils wird dann so zurückgedreht, dass die Lücke am Saum wieder geschlossen wird.

Auf Armlochhöhe schieben sich die Schnitteile etwas übereinander. Dieser Betrag muss am Saum wieder ausgeglichen werden.


  1. 4
    Saum ausgleichen
Ein roter Pfeil auf die Ecke, die am Saum entstanden ist.

Die Saumlinie wird in einer schönen Kurve wieder ausgeglichen.

Die Gesamtlänge des Rückenteils verändert sich nicht.


  1. 5
    Armloch und Schulter ausgleichen
Ein roter Pfeil zeigt auf die kleine Ecke, die im Armloch entstanden ist

Im Armloch ist eine winzige Ecke entstanden, die wieder korrigiert werden muss.

Eine rote Linie und ein roter Pfeil zeigen an, wie die Schulternaht begradigt werden muss

Die Schulternaht muss wieder begradigt werden.


  1. 6
    Altes und neues Rückenteil im Vergleich
Das alte und neue Rückenteil liegen übereinander, so dass man die Änderung gut sehen kann

Das alte und neue Rückenteil im Vergleich. Die Rückenbreite ist größer und die Schulternaht etwas flacher geworden. 

An den Längen von Schulter-, Armloch- und Seitennaht hat sich nichts geändert. Das Rückenteil passt weiterhin zum Vorderteil.


Die Rückenbreite verkleinern

  1. 1
    Rückenteil vorbereiten
Rückenteil mit den eingezeichneten Schnittlinien. Die erste Linie verläuft längs von der Schulter zum Saum, parallel zur hinteren Mitte. Die zweite Linie verläuft im 90 Grad Winkel zur ersten Linie, von Mitte des Armlochs bis zu Schneidelinie 1.

Die Schnittlinien einzeichnen wir bei der Vergrösserung beschrieben.


  1. 2
    Rückenteil zudrehen
Mit Drehpunkt an der Schulter wird die linke Rückenteilhälfte nach innen gedreht, so dass die gewünschte Rückenbreite erzielt wird

Linie 1 wird so aufgeschnitten, dass an der Schulter ein Drehpunkt bestehen bleibt. Die linke Rückenteilhälfte wird um den gewünschten Betrag zugedreht. 

Da nur das halbe Rückenteil bearbeitet wird, darf auch nur die halbe Differenz zur Rückenbreite weggenommen werden.


  1. 3
    Altes und neues Rückenteil im Vergleich
Die zweite Linie wird eingeschnitten. Diesmal bleibt der Drehpunkt im Armloch erhalten. Der untere Teil der Rückenteilhälfte wird wieder zurückgedreht, so dass die beiden Hälften unten wirder aneinanderstoßen.

Line zwei wird so eingeschnitten, dass der Drehpunkt im Armloch erhalten bleibt. Der untere Teil der Rückenteilhälfte wird wieder zurückgedreht, so dass die beiden Hälften unten wieder aneinanderstoßen.

Auf Armlochhöhe ergibt sich ein kleiner Keil. Am Saum muss die Länge wieder angeglichen werden.


  1. 3
    Rückenteil wieder zurückdrehen und Saum ausgleichen
Die zweite Linie wird eingeschnitten. Diesmal bleibt der Drehpunkt im Armloch erhalten. Der untere Teil der Rückenteilhälfte wird wieder zurückgedreht, so dass die beiden Hälften unten wirder aneinanderstoßen.

Line zwei wird so eingeschnitten, dass der Drehpunkt im Armloch erhalten bleibt. Der untere Teil der Rückenteilhälfte wird wieder zurückgedreht, so dass die beiden Hälften unten wieder aneinanderstoßen.

Auf Armlochhöhe ergibt sich ein kleiner Keil. Am Saum muss die Länge wieder angeglichen werden.


  1. 4
    Die Schulternaht korrigieren
Eine rote Linie markiert, wie die Schulternaht korrigiert werden muss.

An der Schulter hat sich eine kleine Spitze gebildet.

Die muss wieder begradigt werden.


  1. 5
    Das alte und neue Rückenteil im Vergleich
Das alte und neue Rückenteil übereinander gelegt

Das alte und neue Rückenteil im Vergleich.

Die Schulter ist etwas steiler und die Rückenbreite schmaler geworden.

An den Längen von Schulter-, Armloch- und Seitennaht hat sich nichts geändert. Das Rückenteil passt weiterhin zum Vorderteil.


About

Sabine Keller

Tüftelt gerne und lange, bis sie wirklich mit dem Ergebnis zufrieden ist. Als Dipl.-Ing.(FH) der Bekleidungstechnik und mit ihrer langjährigen Erfahrung als Produktionleiterin am Theater, kennt sich sich aus. Jedenfalls was Nähen und Passform angeht. Und was sie nicht kann, das findet sie auch irgendwie raus.

>